Hilfe für Mieter

Schäden melden, persönliche Daten ändern, Reparatur beauftragen? Lösen Sie Anliegen rund um Ihre Wohnung schnell und unkompliziert in unserem Kundenportal und finden Sie Servicekontakte in Ihrer Nähe.

VIVAWEST Kundenportal

Ihr Persönlicher 24-Stunden-Service

Profitieren Sie von vielen nützlichen Funktionen und Vorteilen.

Service-Kontakte

Bitte geben Sie hier einfach Ihre Anschrift ein, um Service-Kontakte in Ihrer Region zu erreichen.

Einträge entfernen

Service-Kontakte

Klicken Sie hier, um Service-Kontakte in Ihrer Region zu erreichen:

Service-Kontakte

Wir im Quartier

Häuser mit Charme

„bei uns“ auf einem Spaziergang durch die Zechensiedlung Hervest in Dorsten. Gerhard Schute führt durch das traditionsreiche Quartier.

November 2017

Ruhig und idyllisch liegt der mit Kopfstein gepflasterte Brunnenplatz im Zentrum der Hervester Bergarbeitersiedlung in der Sonne. „So ruhig war es nicht immer“, erzählt Gerhard Schute. „Früher tobte hier das Leben. Da waren die Arbeiter mit ihren Familien, die vielen spielenden Kinder. Es gab kleine Geschäfte und Markttage. Auch Maikundgebungen. Das Quartier lag in direkter Nachbarschaft zur Zeche Fürst Leopold – und ab 1912 siedelten sich hier die Hervester Bergleute an.“ Gerhard Schute kennt sich aus. Als erster Vorsitzender des Vereins für Bergbau-, Industrie und Sozialgeschichte in Dorsten führt er häufig Besucher durch die Siedlung, die kriegsbedingt erst in den Zwanzigerjahren fertiggestellt wurde. Er zeigt ihnen interessante Plätze und lässt Bilder aus der Vergangenheit lebendig werden. Heute ist die Zeche nicht mehr in Betrieb. Doch der Charme dieser geschichtsträchtigen Bergarbeitersiedlung, eine der schönsten und größten erhaltenen im Ruhrgebiet, hat die Jahrzehnte überdauert. „Das ist sicherlich auch dem Architekten Hans Werner Eggeling zu verdanken“, meint Schute. „Er war bekannt für seine offene und durchgrünte Bebauung.“

Gute Nachbarschaft

Mit sichtlicher Anerkennung für den Baumeister spaziert der ehemalige Journalist durch die Straßenzüge. Er weist seine Besucher auf Besonderheiten an den kleinen, meist nur anderthalbgeschossigen Häusern hin. „Fast jedes Gebäude wirkt anders. Dafür sorgen Details wie Gauben und Quergiebel. Das ist schon qualitätsvolle Architektur, die nicht nur ökonomische, sondern auch ästhetische Aspekte verfolgte.“ Zum gartenstädtischen Gesamtkonzept gehören die vielen ruhigen Plätze mit Wiesen und dem alten Baumbestand. Wer glaubt, die Zeit sei hier stehengeblieben, der täuscht sich. Mit Blick auf ein großes Grundstück stellt Schute seinen aktuellen Lieblingsplatz vor. „Gemeinsam mit VIVAWEST wird hier unser Siedlungsgarten verwirklicht“, freut er sich. „Auf rund 650 Quadratmetern können Familien mit Kindern auf ihren eigenen Parzellen gemeinsam pflanzen, säen und ernten. Wie damals in den alten Nutzgärten.“ Das wird von vielen gerne wahrgenommen – hier brummt immer noch das Leben. Die Häuser in der Zechensiedlung erwarb die Hoesch Wohnungsgesellschaft Anfang der 80er Jahre von der Schachtanlage Leopold. Heute leben rund 1.500 Menschen in der mittlerweile umfangreich sanierten und seit 1987 unter Denkmalschutz gestellten Siedlung. Zwei Drittel des Wohnungsbestands gehören inzwischen zu VIVAWEST. Die Grundrisse der 458 VIVAWEST-Wohnungen im Quartier variieren zwischen 45m² und 100m². „Früher wollte ich nie in einer Zechensiedlung leben, heute möchte ich nicht mehr von hier weg“, erzählt Ursula Adolf, die gemeinsam mit ihrem Mann seit 41 Jahren ein halbes Zechenhäuschen bewohnt und hier drei Kinder großzog. Besonders schön findet sie ihren kleinen Garten. „Wir haben einen guten Kontakt zu den Nachbarn, laden uns auch schon mal zum Kaffeetrinken ein.“ Über eine gute Nachbarschaft freut sich auch Verena Waschke, die schon als Kind hier aufwuchs – und später wiederkam „Mein Vater war Bergarbeiter auf der Zeche. Die Siedlung ist einfach mein Zuhause. Und ich schätze, wie fast alle die mich hier besuchen, immer wieder aufs Neue ihren urigen Charakter.“

Zechensiedlung in Hervest

VIVAWEST hat 458 Wohnungen in der ehemaligen Zechensiedlung, und die Vivawest Stiftung gibt Zuschüsse für die Arbeit im Quartier von 15.000 Euro im Jahr.

Hier trifft man sich

Kultur- und Begegnungszentrum

Am Brunnenplatz, Burgsdorffstr. 76, 46284 Dorsten

Öffnungszeiten: Montag-Freitag, 10:00 -15:30 Uhr sowie nach Vereinbarung:

Ute Schlebusch Tel.: 02362 -120449 ev., migration-schlebusch(at)web.de

Die Vivawest Stiftung übernimmt anteilig Mietkosten von rund 5. 000 Euro im Jahr.

 

Verein für Bergbau,-Industrie- und Sozialgeschichte Dorsten

Spannende Themenführungen

Fürst-Leopold-Platz 4, 46 284 Dorsten

www.bergbau-dorsten.de

Tel: 02362 - 99 72 177

Email: info@bergbau-dorsten.de

Hier bezuschusst die Vivawest Stiftung die Arbeit des Trägers mit jährlich 10.000 Euro.