Hilfe für Mieter

Schäden melden, persönliche Daten ändern, Reparatur beauftragen? Lösen Sie Anliegen rund um Ihre Wohnung schnell und unkompliziert in unserem Kundenportal und finden Sie Servicekontakte in Ihrer Nähe.

Login Kundenportal

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert? Hier registrieren.

Service-Kontakte

Bitte geben Sie hier einfach Ihre Anschrift ein, um Service-Kontakte in Ihrer Region zu erreichen.

Einträge entfernen

Service-Kontakte

Klicken Sie hier, um Service-Kontakte in Ihrer Region zu erreichen:

Service-Kontakte

Meine vier Wände

Ganz einfach ummöbeln

Sperrmüll war gestern: Mit ein paar einfachen Handgriffen kann man ältere Möbelstücke so umgestalten, dass sie wieder wie neu aussehen. Das Gleiche gilt für günstige Möbel, die im Handumdrehen zu echten Schmuckstücken werden. Unsere Expertin Maria Teresa König zeigt Ihnen, wie das geht.

1. Frischer Anstrich

Mal was Anderes: Insbesondere Holzmöbel verfärben sich ganz natürlicherweise über die Jahre. Daher braucht es häufig nur zwei Dinge, um sie wieder wie neu aussehen zu lassen: Einen Pinsel und frische Farbe. Wichtig: Beim Malen immer auf eine weitflächige Unterlage aus alten Zeitungen achten – so bleibt der Boden dauerhaft fleckenfrei. Für alle, die etwas Experimentierfreudiger sind, hat Wohnexpertin Maria Teresa einen zusätzlichen Tipp: „Mit Schablonen lassen sich vielfältige Muster auf eine Kommode oder einen Schrank malen – der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt.“

2. Andere Beine, andere Griffe

Keine Kleinigkeiten: „Oft sind es Details, die das Aussehen eines Möbelstücks entscheidend verändern“, sagt König. Bestes Beispiel: Haben die Griffe am Wandschrank bereits ihre beste Zeit hinter sich, sollte man sie einfach gegen neue austauschen. „Das macht optisch häufig einen großen Unterschied“, erklärt König. Ähnliches gilt für Schrankbeine, die mit ein bisschen handwerklichem Geschick ausgetauscht werden können. Oder neue Rollen am Couchtisch, durch die man ihn ganz flexibel im Raum platzieren kann.

3. Neue Couch Polster

Voll gefüllt: Wer gern und häufig auf der gemütlichen Wohnzimmercouch sitzt, kennt das Problem: Nach vielen Jahren sind die Polster endgültig durchgesessen und hängen durch – das kommt in den besten Wohnzimmern vor. Die gute Nachricht: Haben die Überzüge Reißverschlüsse, kann man die alten, flachen Polster einfach gegen neue Füllungen austauschen. „Die kosten häufig nicht mehr als ein paar Euro“, sagt die Wohnexpertin. Eine Investition, die sich gleich doppelt lohnt: „Eine gut gepolsterte Sofagarnitur trägt nicht nur zur Gemütlichkeit im Wohnzimmer bei, sondern sieht auch deutlich schöner aus“, erklärt Maria Teresa König.

4. Wechselndes Sofa-Outfit

Gut angezogen: Wer seiner Wohnzimmergarnitur ein ganz neues Outfit verpassen möchte, hat mehrere Optionen: Zum einen gibt es schicke Stretchüberzüge. Wer die Couch nicht gleich neu überziehen will, nutzt Überwürfe. Schicke Kissen und hochwertige Decken werten das Ganze zusätzlich auf. Vor allem, wenn man die Saisonfarben berücksichtigt: Aktuell bieten sich warme Herbsttöne wie ein dunkles Rot an. „Zudem sollte man auf einen guten Materialmix achten“, sagt König. Wenn die Couch zum Beispiel aus eher gröberem Stoff ist, bieten sich Kissen aus feinem Textil an – und umgekehrt.

5. Neue Funktion für alte Möbel

Rollenwechsel: Ältere Möbelstücke können so umgestaltet werden, dass sie eine komplett neue Funktion bekommen. „Ein alter Koffer lässt sich zum Beispiel zum Hocker umbauen, ein seit Jahren ungenutzter Schlitten zum Holzregal“, sagt König. Besonders kreative Ideen gibt es beim Thema Beleuchtung: So kann man zum Beispiel einen Kronleuchter aus alten Kaffeetassen basteln oder alte Flaschen zu schicken Designerlampenschirmen umfunktionieren.

6. Schönerer Teppich

Nachfärben lohnt sich: Damit der Wohnzimmerteppich wieder wie neu aussieht, sollte man ihn erst einmal reinigen und trocknen lassen. Anschließend lässt er sich dann problemlos nachfärben. Wichtig dabei: „Zur Färbung sollte man auf jeden Fall Naturfarben nutzen“, sagt König. Am besten eignet sich dafür handelsübliches Farbpulver, das man mit einer Sprühflasche auf dem Teppich verteilt und dann mit einer Bürste langsam in die Teppichfasern einarbeitet. Wie lange dies im Einzelfall dauert, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: „Je größer die Fläche des Teppichs ist und je dunkler seine Grundfarbe, desto mehr Arbeit ist nötig“, erklärt König.

Weitere Themen