Hilfe für Mieter

Schäden melden, persönliche Daten ändern, Reparatur beauftragen? Lösen Sie Anliegen rund um Ihre Wohnung schnell und unkompliziert in unserem Kundenportal und finden Sie Servicekontakte in Ihrer Nähe.

Login Kundenportal

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert? Hier registrieren.

Service-Kontakte

Bitte geben Sie hier einfach Ihre Anschrift ein, um Service-Kontakte in Ihrer Region zu erreichen.

Einträge entfernen

Service-Kontakte

Klicken Sie hier, um Service-Kontakte in Ihrer Region zu erreichen:

Service-Kontakte

Meine vier Wände

Heizkosten senken

Erfahren Sie, wie Sie Heizkosten sparen und ein gesundes Raumklima schaffen.

Wenn es im Winter draußen kalt und nass ist, laufen drinnen die Heizungen auf Hochtouren – damit es in der Wohnung warm und gemütlich ist. Welche Raumtemperatur als angenehm empfunden wird, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die einen fühlen sich schon bei 17 Grad wohl und ziehen lieber einen dicken Pullover an. Die anderen frieren noch bei 24 Grad und greifen zusätzlich zur Wärmflasche. Das macht sich dann bei den Heizkosten bemerkbar. Gut zu wissen:  Die ideale Temperatur im Wohnzimmer liegt zwischen 19 und 22 Grad.  Es gibt viele Möglichkeiten, Heizkosten zu sparen, ohne in seinen vier Wänden frösteln zu müssen:

  • Die Höchsttemperatur für jedes Zimmer in der Wohnung festlegen, regelmäßig mit einem Raumthermometer checken.
  • Nachts die Heizung herunterdrehen – gerade im Schlafzimmer lässt es sich bei kühlen Tempe- raturen besser schlafen. 18 Grad sollten hier das Maximum sein.
  • Ein häufiger Fehler sind verdeckte Heizkörper. Stehen etwa die Couch, das Bett, ein Regal oder andere Möbel direkt vor der Heizung, kann sie die Wärmestrahlung nicht richtig abgeben. Die Folge: Die Wärme verteilt sich nicht im Raum.
  • Stopper gegen Zugluft helfen bei Türspalten, etwa an der Wohnungstür, und halten die Wärme im Zimmer.
  • Die Heizung nicht voll aufdrehen, wenn niemand zu Hause ist, 18 Grad genügen. Aber bei Abwesenheit auch nicht komplett abstellen, dann kühlt es zu sehr aus.
  • Regelmäßiges Stoßlüften: Mehrmals täglich die Fenster einige Minuten lang weit öffnen. So wird die Luft schnell ausgetauscht, ohne dass der Raum vollständig auskühlt. Währenddessen die Heizung auf eine niedrige Stufe stellen. Diese Methode ist viel wirkungsvoller und kostensparender, als bei gekipptem Fenster mit aufgedrehter Heizung zu lüften.

Wichtig

Wer einige Räume gar nicht heizt, fördert die Schimmelbildung. Selbst weniger genutzte Räume in der Wohnung sollten mindestens 17 oder 18 Grad warm sein. Lüften ist ebenfalls eine Schutzmaßnahme gegen Schimmelpilz. Deshalb auch Zimmer, die selten genutzt werden, täglich gut durchlüften. Das gilt übrigens nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie hilft die Stoßlüftung – insbesondere, wenn Besuch da ist. Frischluft ist für alle gesund.

Weitere Themen